Lerntherapie

Lerntherapie

Behandlungsfelder

Integrative Lerntherapie ist eine pädagogisch-psychologische Dienstleistung, die hilft, wenn:

  • es mit dem Lernen nicht (mehr) klappt,
  • Schule zum Thema 1 zuhause wird,
  • Gravierende Schwierigkeiten bei Lesen/Schreiben/Rechnen/Konzentration vorliegen (Dyskalkulie, Lese-Rechtschreibstörung, ADHS),
  • Schulische Förderung an ihre Grenzen gekommen ist,
  • Kinder und auch Erwachsene verzweifeln, weil sie aus dem Teufelskreis „Lernstörung“ nicht herauskommen.

Zudem bieten wir Einzeltherapien und Kurse für Analphabeten.

Diagnose und Therapie

Methodenintegration, Flexibilität und Spaß an sinnvollen Lerninhalten in einer kooperativen Beziehung sind Grundlagen der Therapie. Mit vorhandenen Stärken sollen bestehende Schwächen gemeinsam überwunden werden: Selbstwertgefühl und Lernmotivation werden gefördert und die individuelle Leistungsfähigkeit gesteigert.
Wir setzen auch hier auf evaluierte, sprach- und kognitionspsychologische Test- und Therapiekonzepte.
Dem Austausch mit Eltern, Medizinern und Pädagogen kommt besondere Bedeutung zu, um den „Teufelskreis Lernstörung“ bestmöglich zu durchbrechen.
Weitere Informationen zum Thema Lese-Rechtschreibstörung & Dyskalkulie finden sie auch unter unserer Rubrik “Tipps”.

Lerntherapie ist keine Kassenleistung.
Die Finanzierung geschieht gemäß Kinderhilfe-Jugendgesetz (§35a SGB) über das Jugendamt oder privat.

Gerne stehen wir Ihnen für Fragen in einem persönlichen Beratungsgespräch zur Verfügung.

Ergänzend zu unseren Therapieangeboten bieten wir Fortbildungen für Lehrer, Erzieher und Eltern im Bereich kindliche Sprachentwicklung, ADHS und Lese-Rechtschreibstörung an.

Welcher Therapeut ist qualifiziert?

Schulinterne Maßnahmen zur Lese-Rechtschreibförderung sind richtig und wichtig, können aber eine außerschulische Lerntherapie nicht ersetzen. Da der Markt bezüglich außerschulischer Anbieter sehr unübersichtlich geworden ist, möchten wir Ihnen diese Checkliste an die Hand geben.
Die Begriffe „LRS-Förderung“, „LRS-Therapeut, „Dyskalkulieförderung“ „Legasthenietherapie“, „Legasthenietrainer“ sind nicht geschützt! Es ist wichtig, bestimmte Qualitätsmerkmale unbedingt einzufordern. Die folgende Checkliste kann helfen, eine qualifizierte Förderkraft zu finden.

Links

Seit August 2008 auch in Menden in der Praxis für Sprachtherapie Tanja Filthaut!

ADS Selbsthilfegruppe Hemer OptiMind Elterntraining für Kinder mit ADHS

Eltern-Kind-Kurs zum Marburger Rechtschreibtraining

Rechtschreibtraining für Kinder ab Klasse 4
Kursbeginn: September 2009
Anmeldung: ab sofort
Der Kursteilnahme geht ein persönliches Vorgespräch voraus.
Melden sie sich telefonisch, per e-mail oder persönlich, um einen Termin zu vereinbaren.

Warum bieten wir diesen Kurs an?
Es gibt viele Gründe einen LRS-Kurs mit Eltern anzubieten:
Eltern sind die wichtigsten Bezugspartner ihrer Kinder
Eltern brauchen genaues Rechtschreibwissen, wenn sie ein Kind mit LRS effektiv unterstützen wollen.
Bei umfassenden Lese-Rechtschreibschwierigkeiten müssen sich Eltern und Kinder sehr lange mit dem „richtigen Schreiben“ auseinandersetzen – hier braucht man fachlich-methodische und manchmal auch moralische Wegbegleiter.
Durch die Elternarbeit wird der Transfer der Rechtschreibinhalte in den Alltag erleichtert – die Fördermaßnahme wird erleichtert.

Was bietet der Kurs?
Eltern und Kinder werden Schritt für Schritt durch die einzelnen Lernbereiche (Dehnung-/ Schärfungsregel, Groß-/Kleinschreibung, Adjektivendungen, Dehnungs-h etc.) der deutschen Rechtschreibung geführt.
Eltern und Kinder sollen den Raum finden, um sowohl Fragen zur Rechtschreibung als zur methodischen Umsetzung zu stellen.
Wenn nötig wird vorab eine aktuelle Testung der Rechtschreibleistung vorgenommen.

Was vorab wichtig ist?
Inhaltlich und methodisch wird mit einem wissenschaftlich geprüften Konzept gearbeitet (gerne geben wir hier persönlich näher Auskunft).
Die Kinder sollten im lautgetreuen Schreiben gefestigt sein – der Fehlerschwerpunkt soll also im Regelbereich liegen.
Dieses Rechtschreibtraining richtet sich an Kinder von Regelschulen.
Das gemeinsame Lernen sollte sowohl vom Kind als auch von den Eltern „realistisch“ gewünscht werden.
Wir lernen nicht für das nächste Diktat, sondern für ein fundiertes Rechtschreibwissen.

Kosten und Organisation
Der Kurs findet in einer Kleingruppe (max. 5 Teilnehmerpaare) statt.
Das Konzept ist auf 2 Jahre angelegt und findet in den ersten 3 Monaten 2 x monatlich, danach in Absprache 1 x monatlich statt. Eine Kurseinheit beträgt 60-90 Minuten und kostet in der o.g. Gruppengröße 40,00 EUR.
Der erste Kurs beginnt September 2008 – die erste Kursstunde findet ohne Kinder statt.
Anmeldungsmöglichkeiten erfragen Sie bitte persönlich oder telefonisch. Ansprechpartnerin ist Frau Filthaut.

Kursleitung
Tanja Filthaut
(Dipl. Sprachheilpädagogin & Integrative Lerntherapeutin für LRS)