Fortbildung: Mathespiele in Vorschule und Grundschule

Zurück

Spiele sind in der Sprach- und Lerntherapie einfach unverzichtbar, denn sie entsprechen dem Wesen des Kindes und ermöglichen ein konstruktives und genussvolles Lernen.

Auch in der Dyskalkulietherapie haben Mathespiele einen hohen Stellenwert, denn Kinder mit einer Rechenschwäche zeigen als Sekundärsymptomatik häufig eine erhöhte Ängstlichkeit. Hier können Spiele entspannend wirken und die Bereitschaft und das Vermögen, sich mit dem „verhassten Lerngegenstand Mathe“ auseinander zu setzen, stärken

Die Referentin Lisa Thomsen (Integrative Lerntherapie) hat, inspiriert durch ihre tägliche Arbeit mit Kindern, eine Fülle von Spielen selbst entworfen oder handelsübliche Spiele so modifiziert, dass diese optimale Lernchancen für Kinder mit Rechenschwäche bieten.

Nach einer theoretischen Einführung zu den einzelnen mathematischen Entwicklungsschritten wurden Spiele zur Verfügung gestellt, um sie auszuprobieren und dann in einem zweiten Schritt zu analysieren. Die Teilnehmer konnten somit in einem hervorragenden Theorie-Praxis-Verhältnis, erproben,
- welches Spiel,
- für welches Kind,
- für welchen mathematischem Inhalt
- und mit Hilfe welcher Methode  
im lerntherapeutischen Alltag eingesetzt werden kann.

Lisa Thomsen hat uns eine „mathematische Wundertüte“ geöffnet - vielen Dank dafür!
 
Mathespiele in Vorschule und Grundschule

Zurück